Altes Mondhochland mit Vulkanen

Ein kraterübersätes Fleckchen altes Mondhochland – umgeben von glatten, dunklen Lavaströmen. Die beiden großen Krater im alten, hellen Mondhochland sind „Sharp“ (rechts) und Mairan (links) von jeweils rund 40 Kilometer Durchmesser. Links oberhalb von Mairan zieht sich der Bogen des Sinus Iridium (Regenbogenbucht) mit dem Randgebirge Montes Jura zum linken Bildrand. Am rechten, oberen Ende des alten Hochlands finden sich die beiden alten Mondvulkane Mons Gruithuisen Gamma und Mons Gruithuisen Delta. Eine leichte Anhebung der natürlichen Bodenfarben auf dem Mond zeigt zudem die unterschiedlichen Zusammensetzung der Gesteine.

Dieser Beitrag wurde unter Mond veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.