Orionnebel im Infraroten Licht

orionnebel-messier42-infrarot-2013-sternwarte-huchenfeld

Im direkten Vergleich mit der Testaufnahme im visuellen Wellenlängenbereich (Bild links) zeigt das Infrarot-Bild (rechts) bei 0,8 bis 1,1 Mikrometern Wellenlänge weitere Einzelsterne der Kernregion des berühmten Orionnebels. An sich im Staub des Nebels verborgen, werden diese Sterne im Infrarot nun erkennbar.

Das Bild entstand mit einer modifizierten Kamera im 2,6-Meter-Fokus des großen Teleskops an der Sternwarte Huchenfeld.

Dieser Beitrag wurde unter Gasnebel, Sternhaufen, Technik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.