Orionnebel im Infraroten Licht

orionnebel-M42-infrarot-2014-sternwarte-huchenfeld

Aufnahmen im nahen Infraroten Licht zwischen 0,9 und 1,1 Nanometer durchdringen teilweise die Staubwolken im Orionnebel und lassen viele Mitglieder des darin verborgenen Sternhaufens sichtbar werden. Die Aufnahme entstand mit den großen Teleskop der Sternwarte Huchenfeld und wurde bei 2,6 Meter Brennweite 11 Minuten und 27 Sekunden belichtet.

Dieser Beitrag wurde unter Gasnebel, Technik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.