Pferdekopfnebel im Infrarot

Mit einem speziellen Kamerasystem der Sternwarte lässt sich der Himmel auch im (für Menschen unsichtbaren) Nahen Infrarotlicht abbilden – hier am Beispiel Pferdekopfnebel. Bei diesen langen Lichtwellenlängen werden viele Gasnebel transparenter, sodass sich darin eingebettete Sterne besser fotografieren lassen. Der direkte Vergleich zweier Bilder des bekannten Pferdekopfnebels im sichtbaren Licht (farbig) und im Infraroten Licht (schwarz-weiß) zeigt diesen Effekt deutlich. Beide Bilder entstanden am großen Teleskop der Sternwarte Huchenfeld.

Dieser Beitrag wurde unter Gasnebel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.