Testaufnahme des Ringnebels M 57

Im Rahmen eines Tests der Nachführ- und Abbildungstechnik wurde das Hauptteleskop der Sternwarte mit einer 2,1-fach APO-Barlowlinse betrieben, welche die Systembrennweite mehr als verdoppelt. Mit dieser Konfiguration entstand das Bild des bekannten Ringnebels M 57 bei einer Brennweite von 8,4 Metern in einer Belichtungszeit von 48 Minuten.
Das Bild des Gasnebels zeigt hierbei zahlreiche Details in seinem leuchtenden Gas- und Staubring. Tiefblau leuchtet in der Mitte des Rings der Zentralstern – ein Weißer Zwergstern, der Überrest des früheren Hauptreihensterns, der vor rund 20.000 Jahren seine äußeren Hüllen in den Weltraum geschleudert hat.

Dieser Beitrag wurde unter Gasnebel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.