Firstlight des neuen 10 Zoll Astrografen in Bau 2

Bis ein Teleskop in Betrieb geht, sind eine Menge Vorarbeiten notwendig. Nicht nur dass das Teleskop auf eine Montierung und ein Stativ geschraubt wird. Danach folgen viele mechanische Justagearbeiten: Die Optiken der Teleskope müssen justiert werden, dann die Teleskope zueinander. Schließlich müssen die Kameras an alle Geräten exakt in den Fokus gebracht werden.

Eine genaueste Ausrichtung der Montierung auf den Himmelsnordpol schließt dann die mechanischen Arbeiten ab.

Im dritten Arbeitsschritt werden nun alle Computersteuerungen verkabelt und die Softwarepakete auf dem Steuerrechner installiert. Ein Planetariumsprogramm mit Millionen von Sternen und Himmelsobjekten in der Datenbank steuert künftig das Teleskop auf Knopfdruck an die richtige Stelle. Ein zweites Softwarepaket steuert die Aufnahmekamera, etwa die Belichtungszeiten. Das dritte Softwarepaket steuert die Guiding-Kamera am Leitfernrohr an und kontrolliert bei langen Belichtungszeiten, dass die Montierung immer auf exakt die gleiche Himmelsstelle gerichtet bleibt. Hierzu beobachtet diese zweite Kamera einen Stern mit sehr hoher Präzision und schickt gegebenenfalls Korrekturimpulse an die Nachführmotoren der Teleskopmontierung. Hierbei muss eine Genauigkeit erreicht werden, die es auch ermöglichen würde, eine sich bewegende Euro-Münze in einem Kilometer Entfernung zu verfolgen.

Am Ende aller Vorbereitungen kamen dann gestern Abend die ersten Bilder mit dem neuen Teleskop auf der Festplatte des Computers an: der neue Astrograph der Sternwarte Huchenfeld hat damit seine Arbeit aufgenommen. der Astronom nennt dies „First light“.

Hierbei entstand das Titelbild vom Schmetterlingsnebel – einer riesige Sternentstehungsregion im Sternbild Schwan.

An diesem Abend entstanden weitere First-light-Bilder:

(2) Messier 16 – eine Wasserstoff-Gaswolke und ein junger Sternhaufen tief am südlichen Himmel im Sternbild Schlange:

 

(3) Der Cirrusnebel- Ausschnitt einer gewaltigen Explosionswolke, als vor rund 8.000 Jahren hier ein Stern als nahe Supernove sein Leben beendete:

(4) Zum Abschluss ein Blick in die Tiefen des Alls – Details unserer Nachbarmilchstraße, der Andromeda-Galaxie: